Regimentschefs

Regimentschefs waren meist und ab 1807 immer die Könige von Preußen und späteren Kaiser des Deutschen Reiches. Daher sind die meisten Namen in dieser Liste sehr prominent. Nach der offiziellen Regiments-Chronik von 1902.

I. Chefs des Regiments Kurprinz, bzw. Kronprinz, bzw. Bataillon Grenadiergarde Nr. 6

Ernennung zum Chef Name
10.06.1675  

Friedrich Kurprinz von Brandenburg (König Friedrich I. in Preußen)

04.08.1688  

Friedrich Wilhelm Kurprinz von Brandenburg

(König Friedrich Wilhelm I. in Preußen)

23.06.1740[1]

Gottfried Emanuel von Einsiedel

08.10.1745 Wolf Friedrich von Retzow
05.02.1760 Friedrich Christoph von Saldern
20.12.1766 Hans Siegmund von Lestwitz
17.06.1779

Friedrich Wilhelm von Rohdich

29.01.1796 Friedrich Adrian Dietrich von Roeder
01.01.1798 Gebhard Friedrich Gottlob von Ingersleben
20.12.1801 bis 18.10.1806 Karl Ludwig Jakob Edler von Le Cocq

II. Chefs des Regiments Lottum, bzw. Coenen, bzw. Goltz, bzw. Garde Nr. 15

Ernennung zum Chef Name
01.08.1688 Philipp Carl Freiherr von Wylich zu Lottum
14.03.1719 Friedrich Wilhelm Freiherr von Coenen zu Siegenwerpp
11.09.1720 Christoph Heinrich von der Goltz
29.02.1732[2]  

Friedrich Kronprinz von Preußen (König Friedrich II. von Preußen)

17.08.1786  

König Friedrich Wilhelm II. von Preußen

16.11.1797 bis 28.10.1806

 

König Friedrich Wilhelm III. von Preußen

III. Chefs des Bataillons Garde zu Fuß, bzw. Regiments Garde zu Fuß, bzw. Ersten Garderegiments zu Fuß

Ernennung zum Chef Name
10.11.1808  

König Friedrich Wilhelm III. von Preußen

07.06.1840  

König Friedrich Wilhelm IV. von Preußen

02.01.1861  

König Wilhelm I. von Preußen (Kaiser Wilhelm I. des Deutschen Reiches)

09.03.1888  

König Friedrich III. von Preußen (Kaiser Friedrich III. des Deutschen Reiches)

15.06.1888 bis 09.11.1918  

König Wilhelm II. von Preußen (Kaiser Wilhelm II. des Deutschen Reichs)


[1]  Im Jahr 1730 erfolgte die Umgliederung des Regimentes Nr. 6 mit nunmehr 3 Bataillonen, wobei das I. Bataillon die Tradition der "Langen Kerls" fortführte unter der Bezeichnung I. "Rotes Leib-Bataillon Grenadiere" Nr. 6 und das II./III. Bataillon als  "Königs-Regiment" Nr. 6. 1740 erfolgte dann die Umgliederung des I. (Rothen) Leib-Bataillon Grenadiere Nr. 6 und  des II./III. Bataillon Königs Regiment Nr. 6 zum "Bataillon Grenadiergarde" Nr. 6. Dieses Bataillon Grenadiergarde Nr. 6 erhielt zum Gedenken an den verstorbenen König "für alle Zeiten" die unveränderte Uniform des Königs-Regiments Nr. 6, also die der Bataillone II. und III. Die Uniform der Langen Kerls (I. Bataillon) hingegen wurde abgeschafft.

[2] Am 23.06.1740 erfolgte auch hier eine Umstrukturierung ähnlich jener des Jahres 1730. Wie sein Vater erhob der neue König beim Amtsantritt nun sein Kronprinzliches Regiment zur neuen Garde und auch er hatte dem I. Bataillon Leibgarde Nr. 15 eine Sonderstellung zugewiesen. Analog zu 1730 wurden die Bataillone II. und III. als "Regiment Garde" Nr. 15 bezeichnet. Der neue König Friedrich II. war ab diesem Tage nur noch Chef der Leibkompagnie und des I. Bataillons Leibgarde Nr. 15.